Veranstaltungen/Aktivitäten

Aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklungen müssen wir die Fortbildungsveranstaltung „Leaving Care – Wege in die Selbständigkeit“ leider vorerst absagen!

Sie erhalten an dieser Stelle aktuelle Informationen, sollte eine Präsenzveranstaltung wieder möglich sein.

Zum geplanten Programm, das ggfs. nachgeholt werden kann:

Sina Sterle (Albert-Schweitzer-Kinderdorf), Nina Wlassow (kit jugendhilfe), Ruth Seyboldt (Careleaver e.V.) & Care Leaver*innen

Dienstag, 01. Dezember 2020 von 10 bis 16 Uhr

Veranstaltungssaal, Margarete-Gutöhrlein-Straße 21, 74638 Waldenburg

Das von Aktion Mensch geförderte Projekt „Care Leaver – Wege in die Selbständigkeit“ der kit jugendhilfe (ehemals: Martin-Bonhoeffer-Häuser Tübingen) und des Albert-Schweitzer-Kinderdorf e.V. in Waldenburg beschäftigt sich seit fünf Jahren mit dem Thema Leaving Care.

Wir möchten mit der Veranstaltung „Leaving Care – Wege in die Selbständigkeit“ ein Forum für Fachkräfte freier und öffentlicher Träger sowie für Amtsvormünder für einen Austausch mit Care Leaver*innen über Erfahrungen, Unsicherheiten und wünschenswerte Szenarien zu Übergängen aus der Jugendhilfe bieten.

Gerahmt wird dieser Austausch zum Einstieg von einem theoretischen Input zum Thema Leaving Care durch eine Vertreterin des Careleaver e.V. sowie mit Praxisbeispielen aus der Projektarbeit der beiden Einrichtungen. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf unseren (weiter-)entwickelten Konzeptbausteine zur Vorbereitung, Begleitung und Nachbetreuung von Übergängen.

Anschließend berichten einige Care Leaver*innen von ihren Erfahrungen: Wie erging es mir in meiner Zeit in der stationären Jugendhilfe und im Übergang in die Zeit danach? Mit welchen Herausforderungen war ich konfrontiert? Was ist gut gelaufen während und nach der Jugendhilfe und wo gab es auch Probleme? 

In einem zweiten Teil setzen wir uns gemeinsam damit auseinander, wie Fachkräfte diese Übergänge erleben: Wie geht es mir als Betreuerin in der Wohngruppe/als zuständige ASD-Fachkraft/als Vormund eines jungen Menschen mit diesen Abschieden? Wie versuche ich sie zu gestalten? Wie gestalte ich die Zeit danach? Was sind meine Möglichkeiten und Grenzen?

Abschließend wird die Frage nach wünschenswerten Szenarien für eine gelingende Begleitung im Übergang mit den teilnehmenden Fachkräften und Care Leavern gemeinsam thematisiert, um neue Impulse für die eigene pädagogische Arbeit zu gewinnen.

Für Verpflegung in den Kaffeepausen und der Mittagspause ist gesorgt.

Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass alle Hygienevorgaben bei der Veranstaltung eingehalten werden (Abstand, Lüftungspausen, Desinfektion). Bitte bringen Sie einen Mund-Nasen-Schutz mit.

Wenn Sie Interesse an diesem interaktiven Fortbildungsformat haben, freuen wir uns über eine Anmeldung bis 15.11.2020. Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt und wird nach Eingang der Anmeldungen berücksichtigt. Die Veranstaltungskosten betragen 40€, hierfür erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung eine Rechnung.

Bitte melden Sie sich mit Vor- und Nachname sowie Ihrer Rechnungsadresse unter
sina.sterle@albert-schweitzer-kinderdorf.de  an.

 

 

 

Expert*innen-Hearing zum Thema Leaving Care am 25.09.2018

„Ich dachte, das wird eine Spießerrunde – aber das war es gar nicht, es ging sehr locker zu und hat echt Spaß gemacht“ – so die Bewertung einer Careleaverin zum Expert*innen-Hearing „25 is the new 18…“ am 25.09.2018 im Hospitalhof Stuttgart. Zu dieser Veranstaltung hatte das von Aktion Mensch geförderte Care Leaver-Projekt ‚Wege in die Selbständigkeit‘ der Martin-Bonhoeffer-Häuser (Tübingen; seit 01.10.2020: kit jugendhilfe) und des Albert-Schweitzer-Kinderdorfs (Waldenburg) in Kooperation mit dem Paritätischen Baden-Württemberg geladen. Der Einladung sind Vertreter*innen aus dem Sozialministerium, der Landtagsfraktionen SPD und GRÜNE, des Landkreistages, des Kommunalverbands für Jugend und Soziales, der Ombudschaft Jugendhilfe Baden-Württemberg, aus Wissenschaft und Forschung sowie Vertreter*innen öffentlicher und freier Jugendhilfeträger gefolgt, um mit Care Leavern über ihre Lebensrealitäten und Jugendhilfeerfahrungen in einen Austausch zu kommen.

Nach einem einführenden Fachvortrag von Prof. Dr. Wolfgang Schröer (Uni Hildesheim) gaben zehn Care Leaver selbst Inputs zu ihren Erfahrungen und Forderungen in Bezug auf die im 15. Kinder- und Jugendbericht thematisierten Kernherausforderungen des Aufwachsens in unserer Gesellschaft: Qualifizierung, Verselbständigung und Selbstpositionierung. Nach diesen Kurzpräsentationen wurde in kleineren Tischgruppen diskutiert und Lösungsideen entwickelt. In der abschließenden Plenumsrunde wurden mit den Teilnehmer*innen  konkrete Verabredungen getroffen, welche Ideen von wem in welcher Form weiterverfolgt werden.

Rundum war dies eine gelungene Veranstaltung in einem dichten und lebhaften Format, um in der Fachöffentlichkeit weiter für das Thema Leaving Care zu sensibilisieren und gemeinsam mit Care Leavern an Weiterentwicklungsideen für Wege in die Selbständigkeit zu arbeiten…

Eine ausführliche Dokumentation der Veranstaltung finden Sie in Kürze hier .

Hearing Stuttgart 25 09 2018 Praesentation Schroeer

Powerpointpräsentation MBH & ASK Expert_innen-Hearing Leaving Care

Gesamtdokumentation Hearing, 25.09.2018

Einzelne Themen:

Der 15. Kinder- und Jugendbericht als Ausgangspunkt

Qualifizierung – im 15- Kinder- und Jugendbericht

Qualifizierung – Input von Care Leavern

Qualifizierung – Forderungen von Care Leavern

Qualifizierung – Diskussion an den Tischgruppen

Verselbständigung, finanzielle Sicherheit – Input von Care Leavern

Verselbständigung, finanzielle Sicherheit – Forderungen von Care Leavern

Selbstpositionierung – im 15. Kinder- und Jugendbericht

Selbstpositionierung – Input von Care Leavern

Selbstpositionierung – Forderungen von Care Leavern

Selbstpositionierung – Diskussion an den Tischgruppen

„Aus meiner Sicht als Bürger“ – Abmoderation von Dieter Soldan

Kurz gefasst: Ideen und Verabredungen Care Leaver-Hearing_Stuttgart, 25.09.2018

 

Zur Kostenbeteiligung junger Menschen in Hilfen für junge Volljährige (75%-Regelung): Ein Frontal 21-Bericht